Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Li Keqiang

© über dts Nachrichtenagentur

02.06.2015

Schiffsunglück in China Merkel kondoliert Li Keqiang

„Ich hoffe, dass die Rettungsarbeiten erfolgreich sein werden.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Schiffsunglück auf dem Jangtse-Fluss dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang kondoliert.

„Ich hoffe, dass die Rettungsarbeiten erfolgreich sein werden und eine größtmögliche Zahl an Menschenleben gerettet werden kann“, so Merkel in einem Kondolenztelegramm. „Den Angehörigen der Opfer und allen Betroffenen möchte ich mein Mitgefühl ausdrücken.“ Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich betroffen.

Am späten Montagabend (Ortszeit) war ein Schiff mit mehr als 450 Menschen an Bord auf dem Jangtse-Strom gesunken. Bisher konnte nur etwa ein Dutzend Überlebende gerettet werden.

Der Kapitän des verunglückten Schiffs gab nach seiner Rettung an, dass ein plötzlicher Wirbelsturm ursächlich für das Unglück gewesen sei: Das Schiff sei binnen weniger Minuten gesunken, sagte er der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schiffsunglueck-in-china-merkel-kondoliert-li-keqiang-84411.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen