Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Debatte um Verlässlichkeit von Seekarten

© dapd

19.01.2012

Unfälle Debatte um Verlässlichkeit von Seekarten

Experte: Kreuzfahrtschiffe könnten selbst Routen vermessen und Daten liefern.

Rostock/Hamburg – Mathias Jonas grübelt immer noch ungläubig über den Seekarten der italienischen Küste. Wie konnte der Kapitän der “Costa Concordia” nur einen solch riskanten Kurs wählen? Der Leiter der Abteilung Nautik am Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) weiß, wovon er spricht: Bis vor drei Jahren übersetzte seine Behörde die Karten für das Seegebiet, in dem das Kreuzfahrtschiff verunglückte, für den deutschen Markt.

Nach der Katastrophe könnte jetzt eine Diskussion über die Verlässlichkeit von Seekarten geben, glaubt der Experte. Der Fels, der der “Costa Concordia” zum Verhängnis wurde, war nach Informationen, die Jonas von italienischen Kollegen erhielt, wohl nicht in der Karte verzeichnet gewesen sein. Dies würde die Angaben des Kapitäns nach dem Unglück bestätigen. Allerdings liegt gleich in der Nähe eine bekannte Felsenkette, die ihn hätte alarmieren müssen. Inzwischen wurde der Unglücksfelsen von den Italienern nachträglich auf der Karte eingetragen. Nach Angaben der Reederei war der Kapitän der “Costa Concordia” eigenmächtig von der vorgeschriebenen Route abgewichen.

Seekarten sehen für Laien wie riesige Sudoku-Rätsel voller Zahlen aus, Seeleute erkennen darin aber wichtige Daten wie Wassertiefen oder Umrisse von geologischen Formationen. Das in Rostock und Hamburg angesiedelte Bundesamt sammelt akribisch Daten in deutschen Gewässern, die dann in detaillierte Karten eingetragen werden.

Längst nicht alle Seegebiete sind so gut erfasst wie die deutschen Küsten. “Erst zehn Prozent der Meeresfläche sind detailliert vermessen”, sagt Jonas. “Es gibt genauere Karten von der Marsoberfläche als vom Grund der Ostsee.” Ein Unglück wie vor der Toskana sei allerdings in deutschen Gewässern wohl nicht zu befürchten: “Die Ostsee hat sandigen Grund, hier gibt es keine Felsen, die den Rumpf aufreißen könnten.”

Ganz harmlos ist die allerdings auch die Ostsee nicht: “Sie ist sehr flach und übersät mit Findlingen aus der Eiszeit. Alleine rund um Rügen liegen mehr als 100 große Steine”, sagt Jonas. Hinzu kommen Wracks, die durch die Strömung jederzeit ihre Lage verändern können. Daher wird der Meeresgrund und die Küsten ständig vermessen, aber selbst bei der relativ überschaubaren deutschen Ostseeküste braucht man etwa 25 Jahre, bis man einmal durch ist.

Der Boom der Kreuzfahrtbranche stellt die Vermesser noch vor ganz neue Herausforderungen. Um ihren Passagieren Abwechslung bieten zu können, suchen die Reedereien nach neuen Routen zu attraktiven Zielen. Dabei dringen die Schiffe auch in Regionen vor, die früher für die Schifffahrt keine Rolle spielten. “Immer mehr Luxusliner fahren etwa in die Antarktis. Deren Küste ist bisher aber nur wenig vermessen”, sagt Jonas.

Um das zu ändern, sind neue Ideen gefragt. Eine davon ist laut Jonas, die Schiffe mit Sonar auszurüsten. So können die Kreuzfahrer ihre Route selbst vermessen und gleichzeitig wichtige Informationen für nachfolgende Schiffe liefern. Das BSH erstellt gemäß internationaler Vereinbarungen mehrere Karten von der Antarktisküste, in die solche Daten einfließen. “Die besten Kunden dafür sind jetzt schon Kreuzfahrtreedereien”, sagt Jonas.

Davon, riskante und unerkundete Seegebiete für die Kreuzfahrt zu sperren, hält der Experte nichts, zumal dies in internationalen Gewässern rechtlich gar nicht möglich wäre. Das wäre ein Verstoß gegen einen zentralen Grundsatz des Seevölkerrechts: “Die hohe See ist frei.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schiffsungluck-stost-debatte-um-verlasslichkeit-von-seekarten-an-34985.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen