Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Norwegian Breakaway bricht zu erster Fahrt auf

© dapd

08.03.2013

Schiffbau „Norwegian Breakaway“ bricht zu erster Fahrt auf

Am Dienstag soll es auf der Ems Richtung Nordsee gehen.

Papenburg – Das neue Kreuzfahrtschiff „Norwegian Breakaway“ bricht voraussichtlich am Dienstag (12. März) zu seiner ersten Fahrt auf. Das 324 Meter lange Schiff soll ab 10.30 Uhr auf der Ems in Richtung Nordsee überführt werden, wie ein Sprecher der Meyer Werft am Freitag in Papenburg mitteilte. Am Mittwochmorgen soll es im niederländischen Eemshaven ankommen und von dort zu einer ersten Testfahrt in der Deutschen Bucht starten. Zur Endausrüstung soll der Luxusliner anschließend in Bremerhaven festmachen.

Die im Auftrag der US-amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line gebaute „Norwegian Breakaway“ misst 145.000 BRZ (Bruttoraumzahl) und ist damit das größte Schiff, das jemals bei Meyer gebaut wurde. Sie ist nach der Anfang Februar überführten „AIDAstella“ bereits der zweite Werftneubau des Jahres.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schiffbau-norwegian-breakaway-bricht-zu-erster-fahrt-auf-61770.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen