newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schavan will schnellere Anerkennung ausländischer Abschlüsse
© dts Nachrichtenagentur

Schavan will schnellere Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Berlin – Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) erhofft sich von einer schnelleren Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse bis zu 300.000 neue Fachkräfte. „Wir wollen das Potenzial, das in unserem Land schlummert, aktivieren“, erklärte Schavan in der „Financial Times Deutschland“ (FTD). Laut FTD und der „Süddeutschen Zeitung“ sollen Einwanderer durch die Gesetzesinitiative einen Rechtsanspruch erhalten, dass ihre Berufsabschlüsse innerhalb von drei Monaten anerkannt werden.

Mit der Initiative sollen vor allem Fachkräfte in den Bereichen Natur- und Ingenieurswissenschaften, Pflege und Medizin angesprochen werden. „Dieses Gesetz setzt ein Zeichen, dass qualifizierte Fachkräfte in diesem Land willkommen sind“, erklärte Schavan weiter. Der Gesetzentwurf wird derzeit mit anderen Bundesministerien abgestimmt. In früheren Planungen der schwarz-gelben Koalition war noch von Fristen bis zu sechs Monaten die Rede gewesen. Einschränkend wirkt allerdings der Föderalismus: Über etliche Berufe haben die Bundesländer die Hoheit, beispielsweise über Lehrer und Ingenieure.

Derzeit müssen Einwanderer oder Deutsche, die im Ausland Abschlüsse erworben haben, oft jahrelang auf einen Bescheid warten, was ihre Zeugnisse hierzulande wert sind. Außerdem sind für die Anerkennung verschiedene Behörden und Kammern zuständig, auch die Regelungen sind sehr unübersichtlich. Das Gesetz könnte bereits im kommenden Jahr in Kraft treten. Der Entwurf sieht vor, dass die beruflichen Fähigkeiten nicht nur durch formale Zertifikate, sondern auch durch Arbeitsproben, Fachgespräche, praktische und theoretische Prüfungen und Gutachten nachgewiesen werden können.

18.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »