Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.11.2009

Schavan räumt “handwerkliche Fehler” bei Bachelor-Studiengängen ein

Berlin – Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat „handwerkliche Fehler“ bei der Umsetzung der sogenannten Bologna-Reform und der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland eingeräumt. Die Politik müsse nun die Studenten spüren lassen, dass man dabei sei, „die Dinge zu korrigieren“, sagte Schavan im Deutschlandfunk. Die Regierung würde dafür unter anderem in den nächsten vier Jahren zwölf Milliarden Euro in die Bildung investieren, ein großer Teil davon solle auch den Hochschulen zugute kommen. Tausende Studenten besetzen seit Tagen mehrere deutsche Universitäten, Zehntausende wollen heute in mindestens 35 Städten für bessere Studienbedingungen protestieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schavan-raeumt-handwerkliche-fehler-bei-bachelor-studiengaengen-ein-3691.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen