Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Schauspieler ist gegen Sterbehilfe

© dapd

05.04.2012

Herbert Knaup Schauspieler ist gegen Sterbehilfe

Demente Tante des Schauspielers wurde 15 Jahre lang gepflegt.

Berlin – Schauspieler Herbert Knaup, Hauptdarsteller des ZDF-Sterbehilfe-Dramas „Komm, schöner Tod“, ist nach eigenem Bekunden „eigentlich gegen Sterbehilfe“. „Niemand weiß, was jemand, der dement ist, mitbekommt“, sagte der 56-jährige der „Bild“-Zeitung.

Er habe eine solche Erfahrung selbst in seinem engsten Umfeld gemacht. Eine Tante seiner Frau sei dement gewesen und 15 Jahre lang gepflegt worden. „Niemand hat geglaubt, dass sie noch was mitbekommt“, sagte Knaup. „Doch kurz vor ihrem Tod war sie plötzlich hellwach und sagte: ‚Es tut mir leid, dass ich euch so viel Mühe gemacht habe.'“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schauspieler-herbert-knaup-ist-gegen-sterbehilfe-49217.html

Weitere Nachrichten

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen