Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schäuble: Keine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands

© dapd

27.01.2012

Weltwirtschaftsforum Schäuble: Keine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands

Finanzminister geben sich in Davos betont optimistisch.

Davos – Europäische Politiker haben sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) betont optimistisch zu ihrem Euro-Krisenmanagement geäußert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärte am Freitag, er rechne nicht mit einem Staatsbankrott Griechenlands. Sein französischer Kollege Franois Baroin lobte die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB), die den Druck auf das europäische Bankensystem verringert hätten. Kritik gab es indes aus Übersee. US-Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete das Vorgehen seiner europäischen Kollegen in der Schuldenkrise als zu einseitig.

Schäuble erklärte selbstbewusst: “Wir erwarten keine Zahlungsunfähigkeit” Griechenlands. Unterstützung bekam er bei seiner Einschätzung von EU-Währungskommissar Olli Rehn, demzufolge eine Einigung Athens mit privaten Gläubigern kurz vor dem Abschluss steht. “Vielleicht nicht heute, aber dann vielleicht übers Wochenende”, sagte Rehn in Davos. Er hoffe, dass es noch im Januar zu einer Einigung komme und nicht erst im Februar. “Wir brauchen hier eine nachhaltige Lösung für Griechenland.”

Schäuble sagte, die Verschuldung Athens solle bis im Jahr 2020 auf 120 Prozent des Bruttoinlandproduktes gedrückt werden. “Ich bin zuversichtlich, dass wir das erreichen.” Griechenland müsse aber nicht nur versprechen, sondern sich auch daran halten.

Athen verhandelt seit Wochen mit den privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt, der Voraussetzung für ein neues Hilfspaket der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 130 Milliarden Euro ist. Die Verhandlungen über einen Schuldenerlass der Privatgläubiger von 50 Prozent der Forderungen stocken jedoch.

Zudem prüfen Experten von EU-Kommission, IWF und EZB in diesen Tagen in Athen, ob Griechenland die im Gegenzug für die zugesagten Notkredite vereinbarten Spar- und Reformziele erreicht hat. Offenbar ist dies nicht der Fall: Der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, hatte das griechische Programm am Dienstag als “aus der Spur” geraten bezeichnet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Donnerstag das Forum mit rund 2.600 Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft aus aller Welt mit einer Absage an Forderungen nach einer Aufstockung des Euro-Rettungsfonds und einem “Ja” auf ihre selbst gestellte Frage eröffnet: “Sind wir bereit, mehr Europa zu wagen?” Durch eine weitere Aufstockung des Euro-Rettungsfonds würde eine Spirale in Gang gesetzt, in der nach immer weiteren Erhöhungen gefragt würde, sagte sie.

Neue und härtere Regeln zur Beschränkung von Defiziten in den Staatshaushalten sind für EZB-Präsident Mario Draghi die Voraussetzung für mehr Finanzkontrolle in der Eurozone. Die europäischen Staaten müssten beweisen, dass sie sich selbst tragen könnten und nicht schon von Beginn an andere um finanzielle Hilfe bitten, sagte Draghi am Freitag. Es wird erwartet, dass die EU-Regierungschefs am Montag in Brüssel strengere Defizitregeln als Antwort auf die Euro-Krise festlegen. Der sogenannte Fiskalpakt sei der “erste, wenn auch zaghafte” Schritt in Richtung einer Fiskalunion, sagte Draghi.

Einigkeit herrschte in der Frage der Eurobonds. Schäuble, Baroin, Rehn und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos Jurado erteilten dem Vorschlag zum jetzigen Zeitpunkt eine Absage. Eurobonds würde schuldengeplagte Länder dazu verleiten, auf Kosten anderer Geld auszugeben, sagte Schäuble.

US-Finanzminister Geithner kritisierte das europäische Krisenmanagement indes als zu einseitig: “Wer glaubt, mit Sparmaßnahmen alleine erfolgreich sein zu können, liegt in der Regel falsch”, sagte Geithner am Freitag. Solange nicht stärker darauf gesetzt werde, das Wachstum zu stimulieren, seien die Probleme nicht zu lösen. Geithner betonte jedoch, dass zuletzt Fortschritte in Europa gemacht worden seien. Mit den neuen Regierungen in Italien, Spanien und Griechenland sei man ein Stück weit vorangekommen. Auch die Schritte in Richtung einer fiskalischen Union bewertete der US-Finanzminister als positiv.

Die globale wirtschaftliche Krise verschärft nach den Worten des Leiters der UN-Flüchtlingshilfe, Antonio Guterres, Konflikte auf der ganzen Welt. Steigende Lebensmittelpreise und Arbeitslosigkeit als Folge der Krise beträfen am stärksten diejenigen, die ohnehin schon ganz unten seien, sagte Guterres der Nachrichtenagentur AP auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Krisen in Afghanistan, im Irak und in Somalia würden vorerst nicht verschwinden. Hinzu kämen neue wie im Südsudan. Guterres mahnte, es werde dringend Geld gebraucht, um rund 500.000 Menschen in dem gerade unabhängig gewordenen Land vor dem Verhungern zu bewahren.

Aktivisten versuchten am Freitag, sich Zutritt zu dem Forum zu verschaffen. Sie kämen in friedlicher Absicht, um ihre Eintrittspässe zu fordern und die von “sieben Milliarden weiteren Menschen”, die an dem jährlichen Gipfel in dem Schweizer Skiort teilnehmen wollten. Die Veranstalter verwehrten den Aktivisten den Zutritt und verwiesen auf die Einladung von WEF-Gründer Klaus Schwab zu einem separaten Treffen am Samstag am Rande der Hauptveranstaltung. David Roth, einer der Aktivisten und Mitglied der Schweizer Sozialdemokratischen Partei, erklärte, die Gruppe überlege noch, ob sie die Einladung annehme. Man wolle nicht für Werbezwecke herhalten, sagte er.

UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay zeigte Verständnis für die Forderung der Occupy-Aktivisten. Die Aktivisten und überhaupt mehr junge Menschen sollten an dem Gipfel teilnehmen, erklärte sie. “Warum sollen die Demonstranten draußen in der Kälte ausharren? Sie sollten hier drin sein”, sagte sie der Nachrichtenagentur AP.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schauble-rechnet-nicht-mit-zahlungsunfahigkeit-griechenlands-36646.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen