Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schattenbanken indirekt kontrollieren

© dapd

14.02.2012

Merkel Schattenbanken indirekt kontrollieren

Kanzlerin: Ein “Ansatz, eine Übersicht zu bekommen und die Dinge zu erfassen”.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für die indirekte Regulierung von Schattenbanken ausgesprochen. Eine indirekte Regulierung der Schattenbanken, zu denen Zweckgesellschaften von Banken, Hedge- oder auch Equity-Fonds zählen, sei “sicherlich sinnvoll und insofern ein Ansatz, eine Übersicht zu bekommen und die Dinge zu erfassen”, sagte die CDU-Vorsitzende am Montag in Berlin bei der Vorstellung von Vorschlägen der Issing-Kommision für eine “Neue Finanzmarktarchitektur”.

Der Kommissionvorsitzende Otmar Issing sagte, für eine indirekte Regulierung müssten “alle Kontakte des offiziellen Sektors mit dem Schattenbankensektor der Aufsicht unterliegen”, um für Transparenz zu sorgen. Dazu könne man etwa bei der Europäischen Zentralbank eine Institution schaffen, die Informationen über Risiken aus dem Schattenbankensektor sammele und quantifiziere.

Merkel zufolge schließt die Issing-Kommission mit dem Bericht zu Schattenbanken ihre Arbeit ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schattenbanken-indirekt-kontrollieren-39862.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen