Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

09.11.2010

Schäubles Wutausbruch Beleg für Zustand der Regierung?

Berlin – Der öffentliche Wutausbruch von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Rücktritt seines Sprechers Michael Offer belegen nach Ansicht der Grünen auch den schlechten Zustand der Bundesregierung. „Der Vorfall zeigt, wie sehr der Minister unter Druck steht“, sagte der Haushaltsexperte der Grünen, Alexander Bonde, der „Saarbrücker Zeitung“.

„Offenbar hinterlassen die Rekordverschuldung und die für Lobbygeschenke anfällige Koalition ihre Spuren beim Minister.“ Zugleich betonte Bonde, dass der Wutausbruch Schäubles gegenüber seinem Sprecher ein Fehler war. „Aber Fehler sind auch menschlich“, ergänzte der Grüne. Eine eindeutigere Entschuldigung des Ministers wäre hilfreich gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeubles-wutausbruch-beleg-fuer-zustand-der-regierung-16975.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen