Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

09.11.2010

Schäubles Wutausbruch Beleg für Zustand der Regierung?

Berlin – Der öffentliche Wutausbruch von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Rücktritt seines Sprechers Michael Offer belegen nach Ansicht der Grünen auch den schlechten Zustand der Bundesregierung. „Der Vorfall zeigt, wie sehr der Minister unter Druck steht“, sagte der Haushaltsexperte der Grünen, Alexander Bonde, der „Saarbrücker Zeitung“.

„Offenbar hinterlassen die Rekordverschuldung und die für Lobbygeschenke anfällige Koalition ihre Spuren beim Minister.“ Zugleich betonte Bonde, dass der Wutausbruch Schäubles gegenüber seinem Sprecher ein Fehler war. „Aber Fehler sind auch menschlich“, ergänzte der Grüne. Eine eindeutigere Entschuldigung des Ministers wäre hilfreich gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeubles-wutausbruch-beleg-fuer-zustand-der-regierung-16975.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen