Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Schäuble will 100 Milliarden Euro neue Schulden machen

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plant im kommenden Jahr eine Neuverschuldung von insgesamt 100 Milliarden Euro. Das geht aus einer Tischvorlage des Finanzministeriums hervor. Demnach sollen zusätzliche Kredite von 86 Milliarden Euro für den Bundeshaushalt und weitere 14,5 Milliarden Euro für Nebenhaushalte des Bundes aufgenommen werden. Das ist die höchste Neuverschuldung seit Gründung der Bundesrepublik. Für das kommende Jahr wird mit Einnahmen in Höhe von 239 Milliarden Euro gerechnet. Da diese die geplante Ausgabensteigerung um 10,5 Prozent auf 325,5 Milliarden Euro nicht abdecken, sollen neue Kredite aufgenommen werden. Der Haushaltsentwurf soll in der nächsten Woche vom Bundeskabinett beschlossen werden, danach beginnen die Haushaltsberatungen im Bundestag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-will-100-milliarden-euro-neue-schulden-machen-4667.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen