Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesfinanzminister Schäuble verbindet weitere Griechenland-Hilfen mit konkreten Erwartungen

© dts Nachrichtenagentur

21.06.2011

Griechenland Bundesfinanzminister Schäuble verbindet weitere Griechenland-Hilfen mit konkreten Erwartungen

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat weitere Hilfen für Griechenland mit konkreten Erwartungen verbunden. „Dazu gehören neben Privatisierungen gerade auch strukturelle Reformen am Arbeitsmarkt“, sagte der CDU-Politiker der Wochenzeitung „Die Zeit“. Auch müsse die EU effizienter in ihrer Förderung werden: „Wir müssen … so weit wie möglich vom Gießkannenprinzip wegkommen“, so Schäuble.

Zudem müsse man Griechenland eine Wachstumsperspektive eröffnen, etwa indem man die Mittelmeerländer in die Energiewende integriere. „Griechenland hat eine viel höhere Anzahl von Sonnenstunden Jahr als wir in Deutschland und könnte Strom zu uns exportieren. Die griechische Wirtschaft hätte damit ein wettbewerbsfähiges Exportgut, und ein begehrtes dazu.“ Ohne solche Perspektiven würde er sich schwer tun, „dem deutschen Steuerzahler das erhebliche Risiko eines neuen Programms“ für Griechenland aufzubürden, so der CDU-Politiker.

Nach wie vor glaubt Schäuble, die Banken würden zur Finanzierung Griechenlands einen substanziellen Beitrag leisten. Denn, so der Finanzminister, „alle haben Interesse an der Stabilisierung von Griechenland. Die Mitgliedsstaaten ebenso wie die privaten Gläubiger. Daher werden sich sowohl die Euro-Staaten als auch die Privaten an dem neuen Griechenlandpaket beteiligen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-verbindet-weitere-griechenland-hilfen-mit-konkreten-erwartungen-22185.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen