Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Neonazis

© Zoetnet, Lizenz: dts-news.de/cc-by

01.07.2012

Extremismus Schäuble hat Gefahr unterschätzt

2006 eine „schwere Fehlentscheidung“ getroffen.

Berlin – Die SPD hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeworfen, in seiner Amtszeit als Bundesinnenminister die Gefahren des Rechtsextremismus unterschätzt zu haben. Schäuble habe im Jahr 2006 eine „schwere Fehlentscheidung“ getroffen, als er die für den Rechts- und den Linksextremismus zuständigen Abteilungen im Bundesamt für Verfassungsschutz zusammenlegte, sagte die Sozialdemokratin Eva Högl der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe).

Högl ist SPD-Obfrau im Untersuchungsausschuss des Bundestages, der das Behördenversagen bei der Mordserie der Zwickauer Zelle aufklären soll.

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, der derzeit wegen vernichteter Akten unter Druck steht, warnte damals eindringlich vor einer Fusion der Verfassungsschutzabteilungen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf einen internen Schriftwechsel. Die Fusion könnte als „Vernachlässigung“ des Bereichs Rechtsextremismus aufgefasst werden, schrieb Fromm dem Ministerium. Er wolle „dringend abraten“.

Schäuble setzte sich jedoch gegen den Widerstand von Fromm durch. Nach Auffliegen der rechten Terrorzelle wurde die Fusion der Abteilungen Anfang 2012 wieder rückgängig gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-hat-gefahr-unterschaetzt-55173.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen