Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schäuble: EZB für Herausforderungen gut gerüstet

© dts Nachrichtenagentur

03.01.2012

Europäische Zentralbank Schäuble: EZB für Herausforderungen gut gerüstet

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht die Europäische Zentralbank (EZB) nach der Ernennung des Belgiers Peter Praet zum EZB-Chefvolkswirt als gut gerüstet für die Zukunft an.

„Der neue Aufgabenzuschnitt im Direktorium der EZB ist eine ausbalancierte Entscheidung“, sagte Schäuble am Dienstag in Berlin. Personell sei die EZB für anstehende Herausforderungen gut aufgestellt. Der Bundesfinanzminister zeigte sich überzeugt, dass sich die neuen und alten Mitglieder des Gremiums mit höchstem Engagement für die Aufgaben und Ziele der EZB einsetzten.

Der Wirtschaftswissenschaftler Praet war bislang Direktor der belgischen Nationalbank und ist seit Juni vergangenen Jahres Mitglied im EZB-Direktorium. Auch der frühere Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jörg Asmussen, und der Franzose Benoît Coeuré galten als aussichtsreiche Kandidaten für die Nachfolge des Deutschen Jürgen Stark. Asmussen soll nun im EZB-Direktorium für Außenbeziehungen zuständig sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-ezb-fuer-herausforderungen-gut-geruestet-32825.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen