Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schäuble erwartet Zustimmung der Banken

© dapd

07.03.2012

Griechen-Schuldenschnitt Schäuble erwartet Zustimmung der Banken

„Am Freitagmorgen sehen wir, ob das erreicht worden ist. Ich bin zuversichtlich“.

München – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet mit einem Gelingen des Schuldenschnitts für Griechenland. Seine Prognose sei, dass eine hinreichende Mehrheit der Gläubiger das Angebot annehmen werde, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend in der Fernsehsendung „Münchner Runde“ des Bayerischen Rundfunks. „Wir brauchen eine Mehrheit von zwei Drittel, dann kann Griechenland – und das wird Griechenland tun – durch eine Mehrheitsentscheidung der Gläubiger auch was für die anderen verbindlich machen.“ Die Frist für die Annahme des Angebots laufe am Donnerstag um 24.00 Uhr aus. „Am Freitagmorgen sehen wir, ob das erreicht worden ist. Ich bin zuversichtlich“, sagte Schäuble weiter.

Der Schuldenerlass der Privatgläubiger ist ein erster Schritt zur Rettung Athens. Griechenland hatte den Banken und Fonds Ende Februar das Angebot unterbreitet, ihre alten Anleihen mit einem Abschlag von 53,5 Prozent gegen neue, vom Euro-Rettungsschirm EFSF abgesicherte Papiere umzutauschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-erwartet-zustimmung-der-banken-44420.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen