Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

27.05.2015

Schäuble Einigung mit Athen steht noch nicht bevor

Verhandlungen seien noch nicht sehr viel weiter gekommen.

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat einer Aussage des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras widersprochen, nach der eine Einigung im Schuldenstreit bevorsteht.

„In der Sache sind die Verhandlungen zwischen den drei Institutionen und der griechischen Regierung noch nicht sehr viel weiter gekommen“, sagte Schäuble in einem ARD-Interview. Deshalb sei er überrascht über die Ankündigung einer bevorstehenden Einigung.

Zuvor hatte sich bereits der Vize-Präsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, zurückhaltend geäußert: Man arbeite intensiv daran, eine Vereinbarung auf Arbeitsebene zu erreichen. „Aber wir sind immer noch nicht so weit.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-einigung-mit-athen-steht-noch-nicht-bevor-84135.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen