Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schäuble droht mit Einschnitten im Haushalt für Wahljahr 2013

© dts Nachrichtenagentur

07.12.2011

Finanzkrise Schäuble droht mit Einschnitten im Haushalt für Wahljahr 2013

Düsseldorf – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) droht seinen Kabinettskollegen für den Haushalt 2013 mit Einschnitten.

Die bisher für die Ressorts vorgesehenen Mittel könnten „keine Besitzstände“ darstellen, heißt es in einem Schreiben von Finanz-Staatssekretär Werner Gatzer an alle Ressorts der Regierung, das der „Rheinischen Post“ vorliegt. Die sich abschwächende Konjunktur, Zinsrisiken sowie die Bekämpfung der Staatsschuldenkrise würden „erhebliche Risiken“ bergen, heißt es in dem Schreiben weiter. Mehrausgaben, die zu einer höheren Neuverschuldung als im Finanzplan vorgesehen führten, müssten „an anderer Stelle“ kompensiert werden.

Bisher rechnet Schäuble im Jahr der Bundestagswahl mit einer Neuverschuldung von 24,9 Milliarden Euro. Diese dürfe nicht überschritten werden, schreibt der für den Haushalt zuständige Staatssekretär. Die Steuerschätzung im November hätte die „notwendigen Spielräume“ für die Finanzierung der Beseitigung der „kalten Progression“ im Einkommensteuerrecht ergeben.

Mit Einnahmen aus der von der schwarz-gelben Regierung befürworteten Finanzmarkttransaktionssteuer rechnet Schäuble allerdings frühestens 2014. Im Sinne einer vorsichtigen Veranschlagung könnten 2013 noch keine Einnahmen unterstellt werden, heißt es in dem Brief.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-droht-mit-einschnitten-im-haushalt-fuer-wahljahr-2013-31018.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen