Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kinder in einem Slum

© über dts Nachrichtenagentur

12.06.2015

Schätzung Weltweit rund 168 Millionen Kinderarbeiter

120 Millionen von ihnen seien jünger als 15 Jahre.

Genf – Weltweit gibt es einer Schätzung von Unicef, der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Weltbank zufolge rund 168 Kinderarbeiter. 120 Millionen von ihnen seien jünger als 15 Jahre. Mehr als die Hälfte der Kinderarbeiter litten unter Arbeitsbedingungen, die gefährlich oder ausbeuterisch seien.

Die meisten Kinder arbeiteten in der Landwirtschaft (98 Millionen) und als Hilfskräfte im Dienstleistungsbereich (54 Millionen). Im produzierenden Gewerbe arbeiten der Schätzung zufolge zwölf Millionen Kinder und Jugendliche, meist im sogenannten informellen Sektor.

Geschätzte 15 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiteten in privaten Haushalten, der Großteil von ihnen Mädchen. Viele von ihnen hätten überlange Arbeitszeiten und seien vor Gewalt oder sexuellen Übergriffen durch ihre Arbeitgeber nur wenig geschützt.

Insgesamt gehe die Zahl der Kinderarbeiter jedoch zurück: So hätten im Jahr 2000 noch rund 246 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiten müssen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaetzung-weltweit-rund-168-millionen-kinderarbeiter-84800.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen