Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kinder in einem Slum

© über dts Nachrichtenagentur

12.06.2015

Schätzung Weltweit rund 168 Millionen Kinderarbeiter

120 Millionen von ihnen seien jünger als 15 Jahre.

Genf – Weltweit gibt es einer Schätzung von Unicef, der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Weltbank zufolge rund 168 Kinderarbeiter. 120 Millionen von ihnen seien jünger als 15 Jahre. Mehr als die Hälfte der Kinderarbeiter litten unter Arbeitsbedingungen, die gefährlich oder ausbeuterisch seien.

Die meisten Kinder arbeiteten in der Landwirtschaft (98 Millionen) und als Hilfskräfte im Dienstleistungsbereich (54 Millionen). Im produzierenden Gewerbe arbeiten der Schätzung zufolge zwölf Millionen Kinder und Jugendliche, meist im sogenannten informellen Sektor.

Geschätzte 15 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiteten in privaten Haushalten, der Großteil von ihnen Mädchen. Viele von ihnen hätten überlange Arbeitszeiten und seien vor Gewalt oder sexuellen Übergriffen durch ihre Arbeitgeber nur wenig geschützt.

Insgesamt gehe die Zahl der Kinderarbeiter jedoch zurück: So hätten im Jahr 2000 noch rund 246 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiten müssen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaetzung-weltweit-rund-168-millionen-kinderarbeiter-84800.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen