Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rentenversicherung

© über dts Nachrichtenagentur

24.05.2019

Schätzung Rentenrücklage steigt Ende 2019 auf 38,5 Milliarden Euro

2025 werde der Beitragssatz bei 20 Prozent liegen.

Berlin – Die Rücklage der gesetzlichen Rentenversicherung wird bis zum Jahresende wieder ansteigen – auf 38,5 Milliarden Euro, was 1,7 Monatsausgaben entspricht. Das geht aus einer neuen Finanzschätzung der Deutschen Rentenversicherung hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagsausgaben) berichten.

Ende April 2019 habe sich die Nachhaltigkeitsrücklage auf 37 Milliarden Euro belaufen, was 1,63 Monatsausgaben entsprach. Den Angaben zufolge sind die Beitragseinnahmen der Rentenversicherung in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres erneut deutlich gestiegen – von Januar bis April 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,8 Prozent.

Laut Rentenversicherung wird in den kommenden Jahren angesichts der absehbaren Auswirkungen des demografischen Wandels mit einem Abbau der Nachhaltigkeitsrücklage gerechnet. Die gesetzlich festgelegte Untergrenze der Rücklage von 0,2 Monatsausgaben werde nach den Vorausberechnungen im Jahr 2024 erreicht.

„Bis 2023 bleibt der Beitragssatz nach den Vorausberechnungen stabil bei 18,6 Prozent, 2024 ist dann eine Anhebung auf 19,5 Prozent vorzunehmen“, heißt es in der Schätzung der Deutschen Rentenversicherung, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. 2025 werde der Beitragssatz bei 20 Prozent liegen.

Das Rentenniveau liegt im laufenden Jahr bei 48,2 Prozent und reduziert sich den Angaben zufolge in den Folgejahren: „Voraussichtlich ab 2021 wird es wegen der Haltelinie bei 48 Prozent liegen“, heißt es in der Schätzung weiter.

Mögliche finanzielle Auswirkungen der geplanten Grundrente sind in der neuen Prognose der Rentenversicherung noch nicht berücksichtigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaetzung-rentenruecklage-steigt-ende-2019-auf-385-milliarden-euro-112073.html

Weitere Meldungen

Frau an einem Laptop

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt 33 Millionen Erwerbstätige arbeiten mit Computern

33 Millionen der insgesamt 39,5 Millionen erwerbstätigen Internetnutzer ab 16 Jahren in Deutschland haben 2018 mit Computern oder computergesteuerten ...

Frau an einem Laptop

© über dts Nachrichtenagentur

Mint-Frühjahrsreport Deutschland fehlen 300.000 Mint-Fachkräfte

Seit 2014 hat sich die Lücke an IT-Spezialisten auf einen Rekordwert von fast 60.000 mehr als verdreifacht. Insgesamt fehlen aktuell 311.000 Fachkräfte für ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Teilhabechancengesetz Deutlich weniger staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose

Fünf Monate nach dem Start des Teilhabechancengesetzes hat sich die Situation für Tausende Langzeitarbeitslose zunächst verschlechtert: Die Zahl der ...

Bericht Viele Callcenter-Beschäftigte arbeiten für Niedriglohn

Mehr als jeder zweite Beschäftigte in der Callcenter-Branche arbeitet zu Niedriglöhnen. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums eine Frage ...

Bericht Arbeitsagentur stellt jeden zweiten Mitarbeiter befristet ein

Mehr als die Hälfte aller neu eingestellten Mitarbeiter bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhalten befristete Arbeitsverträge. Das berichtet das ...

Umfrage Große Mehrheit zufrieden mit Einkommen

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist mit dem Einkommen zufrieden. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das ...

Studie Digitalisierte Unternehmen stellen mehr Mitarbeiter ein

Stark digitalisierte Unternehmen haben in den vergangenen Jahren im Durchschnitt mehr Mitarbeiter eingestellt als weniger digitalisierte Firmen. Das geht ...

CDU Laumann für höheren Mindestlohn

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, hat die Mindestlohnkommission kritisiert und einen höheren Mindestlohn gefordert. "9,19 Euro pro ...

"Überbietungswettbewerb" Hotel- und Gaststättenverband sieht Azubi-Mindestlohn kritisch

Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA), Ingrid Hartges, hat den geplanten Mindestlohn für Auszubildende kritisiert. ...

Statistisches Bundesamt Deutschland mit zweitniedrigster Erwerbslosenquote in der EU

Die Erwerbslosenquote in Deutschland ist 2018 das neunte Jahr in Folge gesunken. 3,4 Prozent der 15- bis 74-jährigen Erwerbspersonen waren ohne Arbeit, ...

Arbeitszeit-Urteil NGG verlangt schärfere Kontrollen

Nach dem Arbeitszeiten-Urteil des Europäischen Gerichtshofs fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schärfere Kontrollen in Deutschland. ...

Studie Einschränkung bei Befristungen senkt Einstellungsbereitschaft

Die Pläne der Großen Koalition für gesetzliche Beschränkungen bei befristeten Arbeitsverträgen werden nach einer Untersuchung des arbeitgebernahen ...

Umfrage Kunden warten im Schnitt zehn Wochen auf Handwerker

Kunden müssen laut einer aktuellen Umfrage im Schnitt fast zehn Wochen auf einen Handwerker warten. Das geht aus der Frühjahrsbefragung des ...

Bericht Immer weniger Beschäftigte arbeiten in tarifgebundenen Betrieben

Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland, die in tarifgebundenen Unternehmen arbeiten, ist in den vergangenen zehn Jahren um sechs Prozentpunkte auf nur ...

Azubi-Mindestlohn DIHK warnt vor Lasten

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat Bedenken gegen den Vorstoß des Bundesbildungsministeriums für einen Azubi-Mindestlohn, weil dieser ...

EuGH EU-Länder müssen Arbeitgeber zur Zeiterfassung verpflichten

Die EU-Mitgliedstaaten müssen Arbeitgeber dazu verpflichten, Systeme einzurichten, mit denen die tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann. Das geht aus ...

Reform Azubi-Mindestlohn startet ab 2020 mit 515 Euro im Monat

Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro ...

IfW-Präsident Wirtschaftswachstum läuft besser als befürchtet

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland entwickelt sich 2019 voraussichtlich besser als bislang vorhergesagt. "Am Ende werden wir für das laufende Jahr ...

Studie zu Teilzeit-Stellen Junge Ehefrauen werden diskriminiert

Junge Frauen werden auf dem Arbeitsmarkt für Teilzeit-Stellen spürbar diskriminiert - zumindest dann, wenn sie verheiratet und kinderlos sind, oder wenn ...

SPD Heil will Arbeitnehmer vor Lohndumping schützen

Aus einem Eckpunktepapier des Bundesarbeitsministeriums zur Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie geht hervor, dass Arbeitnehmer, die von ausländischen ...

Sicherheiten gefordert IG Metall will Ausschluss von Kündigungen bei Thyssenkrupp

Der Bezirksleiter der IG Metall in Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, fordert Sicherheiten für die Arbeitnehmer von Thyssenkrupp. "Für die IG Metall war ...

Umfrage Flugbegleiter werden häufig sexuell belästigt

Fast jeder zweite Kabinenmitarbeiter von Fluglinien hat schon einmal sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren. Das ergab eine Onlineumfrage der ...

Sinkende Steuereinnahmen Arbeitgeber verlangen Aus für Grundrente

Angesichts deutlich geringerer Steuereinnahmen haben die Arbeitgeber Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) aufgefordert, die Pläne für die Grundrente ...

Fachkräftemangel BA warnt vor Rückgang der Arbeitsmigration aus EU-Ländern

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einem Rückgang der Arbeitsmigration nach Deutschland aus anderen EU-Ländern. "Deutschland wird als ...

Studie Elternzeit schadet Müttern beim Gehalt

Auszeiten wie die Elternzeit schaden Müttern nach wie vor beim Gehalt: So verdienen Arbeitnehmerinnen nach mehr als einem Jahr Elternzeit zehn Prozent ...

Arbeitsmarkt BGA will Nachbesserung beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) hat Nachbesserungen beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz gefordert. "Die diskriminierende ...

VdK Sozialverband verlangt höheren Rentenbeitrag der Arbeitgeber

Der Sozialverband VdK fordert einen höheren Anteil der Arbeitgeber am Rentenbeitrag. "Für Arbeitgeber wäre ein um zwei Prozentpunkte höherer Rentenbeitrag ...

Umfrage Jugendliche fühlen sich von Rentenpolitik vernachlässigt

Jugendliche und junge Erwachsene fühlen sich bei der finanziellen Zukunftsplanung vernachlässigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter ...

Kapitalismus IG-Metall-Bezirksleiter lobt Kühnert für Debattenanstoß

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat nach Ansicht des Bezirksleiters der IG Metall im Autoland Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, eine wichtige ...

Steigende Lebenserwartung OECD-Chef will höhere Renten-Altersgrenzen in Deutschland

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) fordert von Deutschland eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters. "Einige ...

Bericht Mehr als elf Millionen Arbeitnehmern droht Mini-Rente

Mehr als elf Millionen Arbeitnehmern in Deutschland droht im Alter eine Mini-Rente. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage ...

Bericht Arbeitsmarkt hat sich stark gewandelt

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich in den letzten fast drei Jahrzehnten stark gewandelt: Gab es 1991 noch 28,9 Millionen Vollzeitbeschäftigte, so ...

Bundesagentur für Arbeit 155.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im April waren 2,229 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 155.000 weniger als vor ...

Weitere Nachrichten