Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

21.11.2017

Schäfer-Gümbel „Wir haben keinen Regierungsauftrag“

„Es wird ja Gespräche geben.“

Berlin – SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel sieht auch nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung keinen Regierungsauftrag für die SPD. Als Grund nannte der SPD-Vize das schlechte Wahlergebnis bei der letzten Bundestagswahl: „Wir haben ein Fünftel unserer Wählerinnen und Wähler im Vergleich zu 2013 verloren“, sagte Schäfer-Gümbel am Dienstagmorgen dem „Deutschlandfunk“. „Daraus haben wir Verantwortung übernommen.“

Man könne nach dem Ende von „Jamaika“ nicht auf einmal einen neuen Regierungsauftrag ableiten. „Es wird ja Gespräche geben.“ Aber es ändere grundsätzlich erst einmal nichts an der Wahlniederlage.

Auf die Äußerungen des SPD-Politikers gab es schon erste Reaktionen: „Warum haben aus SPD-Sicht eigentlich #Grüne mit 8,9 Prozent und FDP mit 10,7 Prozent einen Regierungsauftrag, und die SPD selbst mit 20,5 Prozent nicht?“, schrieb der Grünen-Politiker und Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz auf Twitter.

Auch Andreas Petzold, der Herausgeber des Magazins „Stern“, reagierte auf Twitter: „SPD-Vize Schäfer-Gümbel im @DLF: „Man kann aus 20,5 Prozent keinen Regierungsauftrag ableiten!“ Was wohl die 20,5 Prozent dazu sagen?“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaefer-guembel-wir-haben-keinen-regierungsauftrag-104655.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Vize Klöckner Union steht hinter Merkel

CDU-Vize Julia Klöckner hat der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Vertrauen im Namen der Union ausgesprochen. "Wir sind wirklich ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Forsa FDP kann von Ausstieg nicht profitieren

Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt nicht, dass die FDP von ihrem Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen profitieren kann. "Unsere ersten Zahlen zeigen, dass ...

Merkel bei den Sondierungsverhandlungen 2017

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus

57 Prozent der Bundesbürger bedauern, dass eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen nicht zustande gekommen ist. Das ist das Ergebnis einer am ...

Weitere Schlagzeilen