Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Schaden von über 150.000 Euro durch Betrüger

© dapd

24.02.2012

Duisburg Schaden von über 150.000 Euro durch Betrüger

Europaweit mehr als 160 Straftaten begangen.

Duisburg – Einer überregional agierenden Betrügerbande hat die Polizei in Duisburg das Handwerk gelegt. Die drei Tatverdächtigen im Alter von 46, 49 und 52 Jahren sollen gemeinsam mit Komplizen europaweit mehr als 160 Straftaten begangen und einen Schaden von über 150.000 Euro verursacht haben. Sie sollen unter falschem Namen Bankkonten eröffnet, Überweisungen gefälscht und sich Geld von anderen Konten haben überweisen lassen. Dabei buchten sie jeweils Summen in drei- oder vierstelliger Euro-Höhe ab.

Die drei Männer kamen wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaden-von-ueber-150-000-euro-durch-betrueger-42125.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen