Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Sberbank will gerichtlich gegen US-Autokonzern General Motors vorgehen

Sankt Petersburg – Die russische Sberbank prüft nach dem geplatzten Verkauf des deutschen Autobauers Opel rechtliche Schritte gegen den US-Autokonzern General Motors (GM). Die Anwälte des Geldhauses seien Sberbank-Chef German Gref zufolge derzeit mit der Untersuchung juristischer Möglichkeiten betraut. „Sollte es notwendig sein, sind wir vorbereitet, unsere Position vor Gericht zu verteidigen“, so Gref weiter. Momentan sei eine gerichtliche Einigung allerdings nicht zwingend. Der Verwaltungsrat des US-Konzern hatte sich nach monatelangen Verhandlungen gegen einen Verkauf seiner Tochterfirma Opel an den kanadischen-österreichischen Zulieferer Magna und die russische Sberbank entschieden und so international für heftige Kritik gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sberbank-will-gerichtlich-gegen-us-autokonzern-general-motors-vorgehen-3462.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen