Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Sberbank will gerichtlich gegen US-Autokonzern General Motors vorgehen

Sankt Petersburg – Die russische Sberbank prüft nach dem geplatzten Verkauf des deutschen Autobauers Opel rechtliche Schritte gegen den US-Autokonzern General Motors (GM). Die Anwälte des Geldhauses seien Sberbank-Chef German Gref zufolge derzeit mit der Untersuchung juristischer Möglichkeiten betraut. „Sollte es notwendig sein, sind wir vorbereitet, unsere Position vor Gericht zu verteidigen“, so Gref weiter. Momentan sei eine gerichtliche Einigung allerdings nicht zwingend. Der Verwaltungsrat des US-Konzern hatte sich nach monatelangen Verhandlungen gegen einen Verkauf seiner Tochterfirma Opel an den kanadischen-österreichischen Zulieferer Magna und die russische Sberbank entschieden und so international für heftige Kritik gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sberbank-will-gerichtlich-gegen-us-autokonzern-general-motors-vorgehen-3462.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen