Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.08.2010

Sauna-Weltmeisterschaft endet tödlich

Helsinki – Die „Sauna-Weltmeisterschaft“ im finnischen Heinola hat ein tragisches Ende gefunden. Ein russischer Finalteilnehmer verstarb im Krankenhaus. Zuvor hatten sich der Russe und der finnische Vorjahresgewinner Timo Kaukonen einen dramatischen Kampf um den Sieg geboten. Laut Berichten waren beide schließlich zusammengebrochen und in ein Krankenhaus gebracht worden, wo der Russe später verstarb. Alle Regeln seien eingehalten worden, sagte Cheforganisator Ossi Arvela. Die Polizei habe jetzt die Ermittlungen aufgenommen.

Die Sauna-Weltmeisterschaft hatte seit 1999 Jahr für Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Ziel ist es, so lange wie möglich in einer 110 Grad heißen Sauna auszuharren. In den letzten Jahren hatte die Teilnahmegebühr rund 50 Euro betragen. Zu den Regeln gehörte, dass man aufrecht sitzen muss, mit den Händen nicht durchs Gesicht wischen darf. Dazu wurde alle 30 Sekunden ein halber Liter Wasser aufgegossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sauna-weltmeisterschaft-endet-toedlich-12777.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen