Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

04.02.2014

Microsoft Satya Nadella neuer Chef

Der neue Microsoft-Chef erklärte, er fühle sich geehrt.

Redmond – Der weltgrößte Software-Konzern Microsoft hat Satya Nadella zu seinem neuen Chef ernannt. Nadella, der bisher unter anderem für das Geschäft mit Firmenkunden zuständig war und als Cloud-Spezialist gilt, übernehme die Führung bei dem Hersteller des Betriebssystems Windows, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der neue Microsoft-Chef, der bereits seit 1992 für die Softwareschmiede tätig ist, erklärte, er fühle sich geehrt, dass er zum neuen Chef des Unternehmens ernannt wurde. Nadella wolle sein Hauptaugenmerk darauf legen, die Fähigkeit von Microsoft, innovative Produkte zu seinen Kunden zu bringen, zu beschleunigen und die Transformation des Konzerns fortsetzen.

Der Microsoft-Gründer Bill Gates werde künftig die Rolle eines Technologie-Beraters einnehmen, teilte das Unternehmen weiter mit.

Der bisherige Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte im August des vergangenen Jahres erklärt, dass er sich von der Unternehmensspitze zurückziehen wolle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/satya-nadella-neuer-microsoft-chef-68899.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen