newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Sarrazin arbeitet an neuem Buch
© Deutsche Bundesbank

Thilo Sarrazin Sarrazin arbeitet an neuem Buch

Berlin – Der frühere Bundesbank-Vorstand und Bestseller-Autor Thilo Sarrazin arbeitet einem Medienbericht zufolge an einem neuen Buch.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ aus Verlagskreisen erfuhr, soll es im Mai oder Juni erscheinen. Sarrazin sagte „Focus“, das Thema sei noch vertraulich, es solle aber keine thematische Fortführung des umstrittenen Titels „Deutschland schafft sich ab“ sein.

Er zeigte sich nicht interessiert an der Gründung einer neuen Partei. „Jeder, der in der Republik auffällt, wird gleich gefragt, ob er eine eigene Partei gründen will“, gab sich das SPD-Mitglied amüsiert über solche Wünsche. Er wolle das „natürlich nicht“.

Im Vorwort zur Taschenbuch-Ausgabe von „Deutschland schafft sich ab“, die am 9. Januar erscheint, rechnet Sarrazin mit der Heuchelei deutscher Spitzenpolitiker ab. „Mit der Kanzlerin, dem Bundespräsidenten und dem Bundesbankpräsidenten wollte ich mich gar nicht streiten, ihr Verhalten kann ich weder verstehen noch respektieren, aber ich wollte niemanden in seinem Amt bedrohen“, heißt es darin „Focus“ zufolge.

Über Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt Sarrazin, sie habe „feinsinnig“ erklärt, „Sarrazin habe von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht. Es sei aber keine Einschränkung der Meinungsfreiheit, wenn er wegen dieser Meinungsäußerung sein Amt verliere.“

Über seinen Rückzug aus dem Vorstand der Bundesbank schreibt Sarrazin, „viele meiner Befürworter hatten gehofft, dass ich an diesem Punkt hart bleiben würde, aber dazu war ich zu lange Staatsdiener gewesen. Ich wollte nicht hohe öffentliche Ämter beschädigen, mochte ich auch deren aktuelle Inhaber nicht schätzen.“

06.01.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sucharit Bhakdi „Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich“

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte ...

Corona-Krise Schriftstellerverband erwartet weitreichende Folgen

Die Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), Lena Falkenhagen, erwartet gravierende Auswirkungen der Coronakrise auf die Kulturszene. ...

"Stern 111" Lutz Seiler erhält Preis der Leipziger Buchmesse

Frankfurter Buchmesse Hugendubel sieht „Renaissance des Buches“

Literatur Nobelpreise gehen an Tokarczuk und Handke

"Der geborene Verbrecher" Fitzek und Prange schreiben gemeinsamen Thriller

"Gezielte Kampagne" Zentralrat der Juden kritisiert „Spiegel“-Artikel

Auszeichnung Schriftsteller Lukas Bärfuss erhält Georg-Büchner-Preis

Studie Historikerin zweifelt an Authentizität der „Anonyma“-Tagebücher

Leipziger Buchmesse Anke Stelling in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet

Daily-Soap Das „Berlin – Tag & Nacht“-Buch

Piper-Chefin „Kulturgut Lesen vom Aussterben bedroht“

Schwedische Akademie Literaturnobelpreis geht an Kazuo Ishiguro

"Finis Germania" Verleger kritisiert Streichung von „Spiegel“-Bestsellerliste

Rüsselsheim Schriftsteller Peter Härtling gestorben

"Totalversager" Autor Andreas Altmann schreibt, „um Rache zu nehmen“

Literatur Schriftsteller Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis

Flut von Online-Texten Autor Wolf Schneider erkennt auch Vorteile

Hörbücher Audible-Gründer hält an Abo-Modell fest

Sachsen-Anhalt Geringes Interesse an „Mein Kampf“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »