Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sarkozy will Steuer erhöhen und Sozialabgaben senken

© AP, dapd

29.01.2012

Sarkozy Sarkozy will Steuer erhöhen und Sozialabgaben senken

Weicht Kandidatenfrage aus.

Paris – Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will die Mehrwertsteuer um 1,6 Prozentpunkte auf 21,2 Prozent anheben. Damit befinde sich der Satz im europäischen Mittelfeld, sagte er am Sonntagabend im französischen Fernsehen. Auch würden die Abgaben auf Finanzeinkommen um zwei Prozentpunkte erhöht. Mit diesen Einnahmen in Höhe von 13 Milliarden Euro würden dann die Sozialabgaben auf niedrige Einkommen gesenkt. Die Industrie müsse weiter in Frankreich produzieren können. Diese Maßnahmen seien inspiriert vom ehemaligen sozialdemokratischen Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Frankreich müsse auch die 35-Stunden-Woche abschaffen, fügte Sarkozy hinzu. Sollten die Sozialpartner das nicht schaffen, werde dies der französische Gesetzgeber tun.

Der Frage, ob er bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr antreten wolle, wich Sarkozy aus. Auf den Vorhalt, immerhin habe er jetzt die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, sagte er, die Kanzlerin habe kein Wahlrecht in Frankreich. Er habe bislang keinerlei gemeinsame Auftritte angekündigt. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte am Samstag laut Redemanuskript beim “Conseil National” der konservativen UMP in Paris gemeinsame Auftritte von Merkel und Sarkozy im Frühjahr angekündigt.

“Wenn Sie glauben, dass schon alles gewonnen ist, dann haben Sie schon verloren”, sagte Sarkozy weiter. “Wenn man Staatschef ist, haben Sie eine Pflicht. Ich will heute nicht von mir sprechen.” Der letzte Zeitpunkt für eine Kandidatur sei Mitte März. In Umfragen liegt Sarkozy seit Monaten klar hinter seinem sozialdemokratischen Herausforderer Franois Hollande.

Der Präsident kündigte zudem eine Finanztransaktionssteuer an. Der Satz werde 0,1 Prozent betragen. Das gelte für jedes Unternehmen, das einen Sitz in Frankreich habe. Sein Land solle mit diesem Beschluss ein Beispiel für andere Länder sein.

Sarkozy rechnet für 2011 mit einem Defizit von 5,4 Prozent, vielleicht auch 5,3 Prozent. Die Regierung hatte ein Defizit von 5,7 Prozent prognostiziert. Im Jahre 2013 werde die französische Neuverschuldung drei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung betragen. Derzeit verschulde sich das Land trotz der Herabstufung durch eine Ratingagentur zu historisch niedrigen Zinsen, sagte Sarkozy.

Zudem erklärte er, eine Industriebank gründen zu wollen, die den kleinen und mittleren Unternehmen helfen solle. Sie werde mit einer Milliarde Euro Kapital ausgestattet. Auch solle die Berufsausbildung für Jugendliche verbessert werden. Um den Wohnungsbau anzukurbeln, werde es in Zukunft erlaubt sein, 30 Prozent mehr Quadratmeter auf einem Gelände zu bauen.

Die deutsch-französische Aussöhnung bezeichnete Sarkozy als einen “Schatz”, den niemand infrage stellen dürfe: “Deutschland ist unser Partner und gleichzeitig unser Konkurrent.” Zusammen seien beide Staaten stärker, um die Finanzkrise zu bewältigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sarkozy-will-mehrwertsteuer-erhoehen-und-sozialabgaben-senken-36951.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen