Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

23.04.2014

Bericht WhatsApp knackt Marke von 500 Millionen Nutzern

Die meisten neuen Nutzer kommen aus Russland, Mexiko, Indien und Brasilien.

Santa Clara – Der Kurznachrichtendienst WhatsApp hat nach eigenen Angaben die Marke von 500 Millionen Nutzern geknackt. Die meisten neuen Nutzer der vergangenen Monate kommen aus Russland, Mexiko, Indien und Brasilien, wie der Kurznachrichtendienst mitteilte. Demnach würden alle Nutzer jeden Tag mehr als 700 Millionen Fotos und 100 Millionen Videos verschicken.

Im Februar war die Übernahme des Kurznachrichtendiensts durch Facebook bekannt geworden. Das soziale Netzwerk bezahlt insgesamt 19 Milliarden US-Dollar. Die Übernahme hatte seitens der Nutzer für teils heftige Kritik gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/santa-clara-whatsapp-knackt-marke-von-500-millionen-nutzern-70693.html

Weitere Nachrichten

Sony Ericcson Xperia Mini pro Smartphone

© John Karakatsanis / CC BY-SA 2.0

Umfrage Smartphone nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken

50 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland können sich ein Leben ohne Smartphone noch vorstellen (Männer: 54 %, Frauen: 47 %). Für 47 Prozent und ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Smartphones sind Gesprächskiller

Smartphones dominieren unseren Alltag: Mehr als 80 Prozent der Deutschen verwenden die Geräte. In der Altersgruppe bis 30 Jahre liegt die Abdeckung sogar ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Jeder achte Mobilfunkkunde Opfer unzulässiger Abrechnungen

In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von unzulässigen Abrechnungen über die monatliche Telefonrechnung geworden. ...

Weitere Schlagzeilen