Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

Sandra Bullock will die Scheidung von Jesse James

Sandra Bullock will angeblich die Scheidung einreichen. Nachdem herauskam, dass ihr Gatte sie mit mehreren Frauen betrogen haben soll, hat die US-Aktrice Berichten zufolge entschieden, ihrer fünf Jahre währenden Ehe keine zweite Chance zu geben. Ein Insider verrät RadarOnline.com: „Sie hat genug. Sie will die Scheidung.“ Das Sorgerecht über die drei Kinder, die der Motorradmechaniker aus früheren Beziehungen mit in die Ehe brachte, wird Bullock nicht beantragen, wie ihr Pressesprecher verlauten lässt. „Sandra hatte nie vor, Jesses Kinder zu adoptieren“, stellt dieser klar.

Die 45-Jährige verließ das gemeinsame Haus schon kurz nachdem das Tattoo-Model Michelle McGee mit ihren Enthüllungen über ihre Affäre mit James an die Öffentlichkeit gegangen war. Freunden gegenüber soll Bullock jetzt bestätigt haben, dass sie keine Hoffnung für ihre Ehe sehe, da sie ihrem Noch-Ehemann nicht mehr vertrauen könne. Ein Nahestehender erklärt ‚People.com‘: „Sandy hat entschieden, dass die Beziehung auf keinen Fall gerettet werden kann. Sobald das Vertrauen weg ist, bleibt nichts mehr übrig.“

James, der während seiner Ehe mit dem Hollywood-Star auch mit der Strippern Melissa Smith, der Fotografin Brigitte Daguerre und einer weiteren Unbekannten geschlafen haben soll, entschuldigte sich vor kurzem für seine Fehltritte und sagte, „alles Schlechte“ zu verdienen, dass ihm nun widerfährt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© bang / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sandra-bullock-will-die-scheidung-von-jesse-james-9033.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen