Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

20.02.2014

Facebook Investoren von WhatsApp-Übernahme wenig begeistert

Mit Entsetzen reagieren auch Datenschützer.

San Francisco/Frankfurt – Nach Bekanntgabe der milliardenschweren Übernahme des SMS-Dienstes WhatsApp durch Facebook haben sich die Investoren zurückhaltend gezeigt. Nachbörslich fiel die Aktie um rund drei Prozent, auch in Frankfurt wurde das Papier am Donnerstagmorgen rund 3,5 Prozent niedriger gehandelt, als beim Mittwochsschluss.

Mit Skepsis dürfte insbesondere der hohe Kaufpreis betrachtet werden. Facebook selbst sprach in der Pressemitteilung zunächst von 16 Milliarden US-Dollar, davon vier Milliarden in Bar und zwölf Milliarden in Form von Facebook-Aktien. Erst anschließend wurde erwähnt, dass weitere drei Milliarden US-Dollar über die nächsten vier Jahre in Form von Aktien an die Whatsapp-Gründer und -Mitarbeiter gehen können. Facebook selbst wird aktuell mit rund 130 Milliarden US-Dollar an der Börse bewertet.

Mit Entsetzen reagieren auch Datenschützer: WhatsApp wuchs zu einem ernstzunehmenden Gegengewicht für Facebook heran und wird nun geschluckt, ebenso wie es zuvor schon Instagram erging. Facebook scheint gewillt, gefährliche Konkurrenz um nahezu jeden Preis aufkaufen zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/san-franciscofrankfurt-facebook-investoren-von-whatsapp-uebernahme-wenig-begeistert-69369.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen