Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

20.02.2014

Facebook Investoren von WhatsApp-Übernahme wenig begeistert

Mit Entsetzen reagieren auch Datenschützer.

San Francisco/Frankfurt – Nach Bekanntgabe der milliardenschweren Übernahme des SMS-Dienstes WhatsApp durch Facebook haben sich die Investoren zurückhaltend gezeigt. Nachbörslich fiel die Aktie um rund drei Prozent, auch in Frankfurt wurde das Papier am Donnerstagmorgen rund 3,5 Prozent niedriger gehandelt, als beim Mittwochsschluss.

Mit Skepsis dürfte insbesondere der hohe Kaufpreis betrachtet werden. Facebook selbst sprach in der Pressemitteilung zunächst von 16 Milliarden US-Dollar, davon vier Milliarden in Bar und zwölf Milliarden in Form von Facebook-Aktien. Erst anschließend wurde erwähnt, dass weitere drei Milliarden US-Dollar über die nächsten vier Jahre in Form von Aktien an die Whatsapp-Gründer und -Mitarbeiter gehen können. Facebook selbst wird aktuell mit rund 130 Milliarden US-Dollar an der Börse bewertet.

Mit Entsetzen reagieren auch Datenschützer: WhatsApp wuchs zu einem ernstzunehmenden Gegengewicht für Facebook heran und wird nun geschluckt, ebenso wie es zuvor schon Instagram erging. Facebook scheint gewillt, gefährliche Konkurrenz um nahezu jeden Preis aufkaufen zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/san-franciscofrankfurt-facebook-investoren-von-whatsapp-uebernahme-wenig-begeistert-69369.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen