Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Samuel Koch macht Urlaub am Roten Meer

© dapd

11.03.2012

Ägypten Samuel Koch macht Urlaub am Roten Meer

„Die Wärme tut meiner Muskulatur gut, ich kann hier mit meinem Pfleger viel besser Übungen machen“.

Berlin – Der im Dezember 2010 verunglückte „Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch erholt sich derzeit gemeinsam mit Freunden am Roten Meer in Ägypten. „Die Wärme tut meiner Muskulatur gut, ich kann hier mit meinem Pfleger viel besser Übungen machen“, sagte der 24-Jährige der „Bild am Sonntag“.

Aber auch das Vergnügen komme nicht zu kurz. „Wir waren am Freitag im Meer tauchen, das war ein Highlight. Und heute Abend treten russische Tänzerinnen auf.“

Koch ist seit seinem Unfall in der TV-Show gelähmt und war erst im vergangenen Dezember aus der Klinik entlassen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/samuel-koch-macht-urlaub-am-roten-meer-45129.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen