Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Samsung überflügelt Rivalen Nokia

© AP, dapd

27.04.2012

Rekordgewinn Samsung überflügelt Rivalen Nokia

Laut Analysten mehr Handys verkauft als bisheriger Marktführer.

Seoul – Dank der großen Nachfrage nach seinen Galaxy-Smartphones hat der Elektronikriese Samsung Electronics einen Rekordgewinn eingefahren und Analysten zufolge mehr Handys als der bisherige Weltmarktführer Nokia verkauft. Rund zehn Millionen Handys mehr als Nokia – der weltgrößte Handyhersteller seit 1998 – verkaufte Samsung nach Angaben von Strategy Analytics im letzten Quartal und löst damit den finnischen Mobilfunkriesen an der Spitze ab. Nokia hatte im letzten Quartal deutliche Verluste hinnehmen müssen.

In der Smartphone-Sparte ließ das südkoreanische Unternehmen auch den größten Konkurrenten Apple hinter sich – diesmal sogar mit deutlichem Abstand. Laut Strategy Analytics verkaufte es im ersten Quartal 44,5 Millionen Smartphones, Apple 35,1 Millionen. Der Rekordgewinn in den ersten drei Monaten des Jahres ist dementsprechend vor allem auf das Mobilfunkgeschäft zurückzuführen. Mehr als 70 Prozent seines Gewinns entfielen darauf.

Insgesamt meldete das südkoreanische Unternehmen am Freitag für das erste Quartal einen Gewinn von 5,05 Billionen Won (3,37 Milliarden Euro), nahezu doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn erreichte mit 5,85 Billionen Won (3,9 Milliarden Euro) ebenfalls einen Rekordwert. Der Verkauf stieg gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent.

Absatzsteigerung in China

Allein in der Mobilkommunikation erzielte Samsung einen Gewinn von 4,27 Billionen Won (2,85 Milliarden Euro). Angetrieben wurde das Ergebnis vor allem vom Anstieg der Verkäufe in wichtigen aufstrebenden Märkten wie China.

Der Absatz von Smartphones machte nach Angaben des Konzerns einen Rückgang bei Halbleitern und Fernsehern mehr als wett. Auch die große Nachfrage nach Displays brachte einen satten Gewinn von 280 Milliarden Won (187 Millionen Euro) in diesem Segment ein. Apple, mit dem Samsung nicht nur auf dem Smartphone- und Tablet-Markt konkurriert, sondern auch auf vier Kontinenten erbitterte Rechtsstreits um Patente führt, ist einer der wichtigsten Kunden von Samsungs Displays und verhalf dadurch den Südkoreanern zu diesem guten Teilergebnis.

Das Unternehmen mit Sitz im südkoreanischen Suwon erwartet in den kommenden Quartalen eine weitere Steigerung. Nächste Woche soll eine neue Version des Galaxy-Smartphones vorgestellt werden und auch die weltweite Nachfrage nach PCs nimmt zu, was auch gute Nachrichten für Samsung, den weltgrößten Hersteller von Speicherchips, bedeutet.

„Wir haben die vorsichtige Erwartung, dass unser Gewinnimpuls weiter nach vorne geht, da unsere Wettbewerbsfähigkeit in unseren wichtigsten Geschäftsfeldern verbessert ist“, sagte Robert Yi, Leiter der Abteilung Finanzkommunikation bei Samsung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/samsung-ueberfluegelt-rivalen-nokia-52877.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen