Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Sängerin Lily Allen hat Angst vor Fehlgeburt

© dts Nachrichtenagentur

12.09.2010

Sängerin Lily Allen hat Angst vor Fehlgeburt

London – Obwohl die britische Sängerin Lily Allen ihre Schwangerschaft genießt, hat sie große Angst vor einer Fehlgeburt. Wie die 25-Jährige der britischen Tageszeitung „Sunday Times“ verriet, waren die ersten Monate ihrer Schwangerschaft problematisch. „Ich hatte die Pille abgesetzt und eigenartigerweise passierte es eine Woche später. Aber dann war es sehr schwierig, ich hatte Komplikationen“, erzählte Allen. Sie habe über eine Woche hinweg starke Blutungen gehabt und sich vielen Untersuchen unterzogen. „Ich habe die letzten drei Monate in Angst gelebt.“

Allen hatte bereits im Jahr 2008 eine Fehlgeburt erlitten. Der Geburtstermin für das Kind mit ihrem Freund Sam Cooper ist im Februar 2011. Vor kurzem verriet die Sängerin, dass das Paar einen Jungen erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/saengerin-lily-allen-hat-angst-vor-fehlgeburt-14869.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen