Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.06.2011

Sachsens Ex-Ministerpräsident Milbradt: Griechenland muss sich vom Euro verabschieden

Dresden – Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) fordert eine rasche Rückkehr Griechenlands zur Drachme. „Das muss schnell ohne Ansage erfolgen“, sagte er im Gespräch mit der „Freien Presse“. Milbradt räumte ein, dass dies nicht schmerzlos und ohne Risiko sei. „Allerdings sind die anderen Alternativen noch schmerzhafter und wenig erfolgversprechend.“ Europa müsse den Euro-Austritt durch eine teilweise Übernahme der griechischen Schulden und die Rekapitalisierung des dortigen Banksystems begleiten. Das sei zwar teuer, sagte Milbradt, aber immer noch billiger als das „bisherige Weiterwurschteln“.

Dominoeffekte an den Finanzmärkten erwartet Milbradt nicht. „Wir kennen die Gefahren und können uns vorbereiten“, sagte er. Andernfalls ließe sich Deutschland „von den privaten Banken, der EZB und den Schuldnerländern erpressen, gutes Geld dem schlechten Geld hinterherzuwerfen“.

Milbradt hält es für eine Illusion, dass der Euro mit Griechenland zu retten sei. „Selbst wenn den Griechen alle Schulden erlassen würden, brauchte das Land am nächsten Tag neue Kredite. Griechenland muss wettbewerbsfähig werden. Die von der EU verordnete Rosskur zeigt keine Wirkung, gefährdet den Patienten und bringt die Griechen nur gegen Europa und Deutschland auf, ohne ihnen wirklich zu helfen. Damit ist weder dem Euro noch Europa gedient.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsens-ex-ministerpraesident-milbradt-griechenland-muss-sich-vom-euro-verabschieden-21738.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen