newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frau mit blondem Haar
© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen Mindestlohn sorgt für starke Preissteigerungen

Preise um 9,7 Prozent gestiegen.

Dresden – In Sachsen sind die Preise für „Friseurleistungen und andere Dienstleistungen für die Körperpflege“ im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,7 Prozent gestiegen. Kerstin Hedermann vom Statistischen Landesamt führt die auffällig hohe Teuerungsrate auf die Einführung des Mindestlohns in der Branche zurück, wie sie der „Welt am Sonntag“ sagte.

Der außerordentliche Preissprung in Sachsen korrelierte mit der Einführung des bundesweiten Branchenmindestlohnes im August 2013: Von August auf September stiegen die Preise um 3,1 Prozent. Ein Jahr zuvor habe die Zunahme nur 0,09 Prozent betragen. Friseurketten wie Essanelle oder Klier hatten bereits angekündigt, die höheren Arbeitskosten auf die Preise umwälzen zu wollen.

In Ostdeutschland und Berlin erhalten Angestellte von Friseursalons nun mindestens 6,50 Euro pro Stunde, in Westdeutschland sind es 7,50 Euro. Ab August gelten im Osten 7,50 Euro und im Westen 8,00 Euro, und im August 2015 sollen dann bundesweit 8,50 Euro bezahlt werden. Der Mindestlohn ist allgemeinverbindlich und gilt damit auch für nicht tarifgebundene Betriebe.

Bundesweit ist der Preisanstieg für Friseurdienstleistungen zwar geringer, aber mit einem Plus von gut vier Prozent dennoch überdurchschnittlich hoch. Beim Statistischen Bundesamt heißt es, dies liege vor allem an den hohen Preiserhöhungen in Ostdeutschland. Dass der Mindestlohn vor allem dort für Preissteigerungen sorgt, lässt sich darauf zurückführen, dass im Westen die Einstiegslöhne im Friseurhandwerk ohnehin schon über dem Mindestlohn liegen – die Einführung der Lohnuntergrenze hat also keine Auswirkungen.

12.07.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »