Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frau mit blondem Haar

© über dts Nachrichtenagentur

12.07.2014

Sachsen Mindestlohn sorgt für starke Preissteigerungen

Preise um 9,7 Prozent gestiegen.

Dresden – In Sachsen sind die Preise für „Friseurleistungen und andere Dienstleistungen für die Körperpflege“ im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,7 Prozent gestiegen. Kerstin Hedermann vom Statistischen Landesamt führt die auffällig hohe Teuerungsrate auf die Einführung des Mindestlohns in der Branche zurück, wie sie der „Welt am Sonntag“ sagte.

Der außerordentliche Preissprung in Sachsen korrelierte mit der Einführung des bundesweiten Branchenmindestlohnes im August 2013: Von August auf September stiegen die Preise um 3,1 Prozent. Ein Jahr zuvor habe die Zunahme nur 0,09 Prozent betragen. Friseurketten wie Essanelle oder Klier hatten bereits angekündigt, die höheren Arbeitskosten auf die Preise umwälzen zu wollen.

In Ostdeutschland und Berlin erhalten Angestellte von Friseursalons nun mindestens 6,50 Euro pro Stunde, in Westdeutschland sind es 7,50 Euro. Ab August gelten im Osten 7,50 Euro und im Westen 8,00 Euro, und im August 2015 sollen dann bundesweit 8,50 Euro bezahlt werden. Der Mindestlohn ist allgemeinverbindlich und gilt damit auch für nicht tarifgebundene Betriebe.

Bundesweit ist der Preisanstieg für Friseurdienstleistungen zwar geringer, aber mit einem Plus von gut vier Prozent dennoch überdurchschnittlich hoch. Beim Statistischen Bundesamt heißt es, dies liege vor allem an den hohen Preiserhöhungen in Ostdeutschland. Dass der Mindestlohn vor allem dort für Preissteigerungen sorgt, lässt sich darauf zurückführen, dass im Westen die Einstiegslöhne im Friseurhandwerk ohnehin schon über dem Mindestlohn liegen – die Einführung der Lohnuntergrenze hat also keine Auswirkungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsen-mindestlohn-sorgt-fuer-starke-preissteigerungen-71913.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen