Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hochwasser

© dts Nachrichtenagentur

06.08.2012

Hochwasserkarten Sachsen-Anhalt will Flut-Risiko besser erfassen

„Risikoabschätzung heute stärker im Vordergrund.“

Magdeburg – Zehn Jahre nach der Jahrhundertflut von 2002 will Sachsen-Anhalt das Risiko von Überschwemmungen besser erfassen. Ab 2015 soll es flächendeckend sogenannte Hochwasserrisiko- und Hochwasssergefahrenkarten geben, berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“. Auf den Karten sind die Auswirkungen einer Flut auf ein bestimmtes Gebiet konkret festgehalten. Die Karten sollen öffentlich zugänglich sein.

„Beim Hochwasserschutz steht die Risikoabschätzung heute stärker im Vordergrund als noch vor zehn Jahre“, sagte Burkhard Henning, Direktor des Landesbetriebes für Hochwasserschutz (LHW).

Es besteht immer ein Restrisiko, das die nach Vorgaben der EU entwickelten Hochwasserkarten abbilden sollen. Die Gefahrenkarten werden laut Henning exakt zeigen, wo und wie hoch bei einer bestimmten Flut das Wasser in einem bestimmten Ort stehen würde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsen-anhalt-will-flut-risiko-besser-erfassen-55777.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen