Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.07.2011

Sachsen-Anhalt: Arbeitsagentur-Chef Senius warnt vor zu viel Euphorie

Halle – Der Chef der Landesarbeitsagentur für Sachsen-Anhalt und Thüringen, Kay Senius, hat angesichts sinkender Arbeitslosenzahlen vor nachlassendem Engagement bei der Beschäftigungspolitik gewarnt. „Das ist das große Risiko, dass sich gerade in der Politik ein Entspannungsgefühl einstellt und dies den Blick von den Strukturproblemen weglenkt“, sagte Senius der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Der Mangel an Fachkräften in Sachsen-Anhalt sei eine der „wesentlichen Herausforderungen“. Bis zum Jahr 2016 würden 150.000 solcher Arbeitskräfte fehlen. Im Kampf gegen den Fachkräftemangel rät Senius, sich auf Maßnahmen in Sachsen-Anhalt selbst zu konzentrieren. „Wir haben eine deutlich höhere Schulabbrecherquote als anderswo. Wenn wir an der arbeiten würden, wäre das ein zusätzliches Potenzial“, sagte Senius.

Ähnliches gelte für die Abbrecherquote bei Lehrlingen sowie für die vergleichsweise niedrige Zahl von Übernahmen nach abgeschlossener Ausbildung. „Wenn wir alle Hebel optimal bedienen, können wir ein zusätzliches Fachkräftepotenzial von 140.000 Menschen erschließen – und haben gute Chancen, unsere Fachkräftelücke zu schließen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsen-anhalt-arbeitsagentur-chef-senius-warnt-vor-zu-viel-euphorie-23171.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen