Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

29.03.2015

Sachsen-AfD Sonderparteitag zum Richtungsstreit am 4. April

„Der Sonderparteitag ist gelebte Basisdemokratie.“

Dresden – Im Richtungsstreit der eurokritischen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) will der Landesverband Sachsen nach Informationen von „Bild am Sonntag“ auf einem geheimen Sonderparteitag am 4. April beraten.

Zu der Veranstaltung seien auch Vertreter des Bundesvorstandes und anderer Landesverbände eingeladen, berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“. Die Veranstaltung solle demnach unter Ausschluss der Öffentlichkeit und der Presse stattfinden.

Die Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes, Frauke Petry, sagte „Bild am Sonntag“: „Der Sonderparteitag ist gelebte Basisdemokratie. Wir wollen intern die diversen Resolutionen und die Positionierung der AfD diskutieren.“ Man wolle das Diskussionsergebnis anschließend aber mit einer Pressekonferenz deutlich machen, so Petry.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsen-afd-sonderparteitag-zum-richtungsstreit-am-4-april-81219.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen