Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.11.2009

Saarländischer SPD-Chef fordert mehr Solidar-Hilfen für westliche Regionen

Saarbrücken – In der Debatte um die Zukunft des Solidaritätszuschlags hat sich der saarländische SPD-Chef Heiko Maas indirekt gegen die einseitige Unterstützung der neuen Länder und für mehr Finanzhilfen an westliche Regionen ausgesprochen. „Solidarische Leistungen innerhalb des föderalen Systems müssen sich alleine an der Bedürftigkeit orientieren, nicht an Himmelsrichtungen“, sagte Maas der „Saarbrücker Zeitung“. Dabei könne es „keinen jahrzehntelangen Automatismus geben“. Nach dem Urteil des Finanzgerichtes Niedersachsen, das den Solidarzuschlag für verfassungswidrig erklärt hatte, sei eine Neuausrichtung bei der Bemessung von finanzpolitischen Unterstützungsleistungen innerhalb der föderalen Struktur von Bund und Ländern nötig, so Maas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/saarlaendischer-spd-chef-fordert-mehr-solidar-hilfen-fuer-westliche-regionen-4114.html

Weitere Nachrichten

US-Polizeiauto

© über dts Nachrichtenagentur

Schüsse auf US-Abgeordnete Schütze laut Trump tot

Der Mann, der am Mittwoch in der Stadt Alexandria im US-Bundesstaat Virginia auf Abgeordnete geschossen hatte, ist tot. Er sei in einer Klinik gestorben, ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Grüne Von Notz kritisiert Beschlüsse der Innenministerkonferenz

Der stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat die jüngsten Beschlüsse der Innenministerkonferenz kritisiert. "An ...

Flüchtling

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Tod von 71 Flüchtlingen in Kühl-Lkw war verhinderbar

Der Tod von 71 Flüchtlingen, die bei einer Schleuserfahrt im August 2015 in einem Kühl-Lkw erstickt waren, hätte wohl verhindert werden können: Laut eines ...

Weitere Schlagzeilen