Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ryanair

© über dts Nachrichtenagentur

18.07.2017

Neben BER und Tegel Ryanair fordert dritten Flughafen für Berlin –

„Der Senat soll sich lieber Gedanken über den Bau eines dritten Flughafens machen.“

Berlin – Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat den Berliner Senat aufgefordert, mit Planungen für einen weiteren Flughafen zu beginnen – neben dem BER/Schönefeld und dem Flughafen Tegel.

Sein Unternehmen gehe davon aus, dass das Passagieraufkommen in Berlin bis zum Jahr 2050 auf mehr als 90 Millionen Reisende steigen werde, sagte Ryanair-Manager Kenny Jacobs dem „Tagesspiegel“ am Dienstag. 2016 wurden in Tegel und Schönefeld 33 Millionen abgefertigt. „Der Senat soll sich lieber Gedanken über den Bau eines dritten Flughafens machen“, regte Jacobs an.

Nach bisheriger Planung soll Tegel automatisch geschlossen werden, kurz nachdem der neue Flughafen BER eines Tages eröffnet ist und den Betrieb aufgenommen hat. Wann das ist, ist aber nicht absehbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ryanair-fordert-dritten-flughafen-fuer-berlin-neben-ber-und-tegel-99489.html

Weitere Nachrichten

Mercedes-Stern

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Daimler will drei Millionen Diesel-Autos kostenlos umrüsten

Der Autobauer Daimler will drei Millionen Diesel-Autos umrüsten. Der Vorstand habe einen entsprechenden Beschluss gefasst, teilte der Konzern am Dienstag ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit DIHK macht bei Verhandlungen Druck

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) macht Druck mit Blick auf die laufenden Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien. "Die Uhr ...

Metro-Markt

© über dts Nachrichtenagentur

Metro-Chef Ergebnis der Aufspaltung noch nicht sichtbar

Metro-Chef Olaf Koch hat den Absturz seines Unternehmens aus dem M-DAX gerechtfertigt. "Wir werden das vollständige Ergebnis der Transaktion erst ...

Weitere Schlagzeilen