Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ryan Gosling arbeitet an einem zweiten Album

© dapd

30.01.2012

Leute Ryan Gosling arbeitet an einem zweiten Album

Erste “Gehversuche als Musiker” ergaben sich “eher zufällig” im Rahmen eines Theaterprojekts.

Frankfurt/Main – Der kanadische Schauspieler Ryan Gosling (“Drive”, “The Ides of March”) bastelt weiter an seiner musikalischen Karriere. Mit seiner Band arbeite er gerade an einem zweiten Album, erzählte der 31-Jährige der “Frankfurter Rundschau”. Sein erstes Album “Dead Man’s Bones” erschien 2009.

Seine “Gehversuche als Musiker” hätten sich “eher zufällig” ergeben, sagte Gosling. “Ursprünglich wollte ich zusammen mit einem Kumpel ein Theaterstück auf die Beine stellen, doch wir fanden keine Geldgeber.” Da es heutzutage kaum noch etwas koste, CDs aufzunehmen, hätten sie ihre Idee einfach in Musik übertragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ryan-gosling-arbeitet-an-einem-zweiten-album-36983.html

Weitere Nachrichten

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen