Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

RWI Verbraucher zahlen jährlich 35 Milliarden Euro für Klimaschutz

Berlin – Die Verbraucher in Deutschland tragen bereits heute klimapolitische Lasten in Höhe von rund 35,1 Milliarden Euro pro Jahr. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) für die Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe) hervor. Nach der Aufstellung der RWI-Ökonomen tragen die Verbraucher direkt oder indirekt eine ganze Reihe von hauptsächlich klimapolitisch begründeten Steuern und Abgaben. So nahm der Fiskus im vergangenen Jahr 17,4 Milliarden Euro Ökosteuer ein.

Die Umwälzung der Kosten für CO2-Zertifikate auf den Strompreis schlug mit ungefähr 7,5 Milliarden Euro zu Buche. Die erhöhte Vergütung für Strom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz machte 2008 rund neun Milliarden Euro aus. Desweiteren zahlten die Verbraucher laut RWI erhöhte Kosten für Biokraftstoffe von rund 700 Millionen Euro. Die Förderung der ebenfalls klimapolitisch begründeten Kraft-Wärme-Kopplung erhöhte die Stromrechnung der Deutschen um rund 500 Millionen Euro. Pro Haushalt ergebe sich so laut RWI eine klimapolitisch begründete Belastung von 877 Euro pro Jahr oder 73,12 Euro pro Monat und Haushalt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rwi-verbraucher-zahlen-jaehrlich-35-milliarden-euro-fuer-klimaschutz-4608.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen