Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

02.10.2014

Krise RWE ist in „äußerst schwieriger Lage“

„Keiner unserer Unternehmensbereiche ist mehr sicher.“

Düsseldorf – Die Krise des Energiekonzerns RWE verschärft sich. „RWE befindet sich in einer äußerst schwierigen Lage. Keiner unserer Unternehmensbereiche ist mehr sicher. Dies gilt für den gesamten Konzern“, heißt es einem Papier, das der RWE-Vorstand nun an seine Führungskräfte verteilte und das der „Rheinischen Post“ (Donnerstag-Ausgabe) vorliegt. „Unser Verschuldungsgrad ist eine schwere Belastung, die unsere Möglichkeiten erstickt.“

Das Papier war Basis für das Treffen von 1500 Führungskräften am Dienstag und Mittwoch in Essen und an ausländischen Standorten. Dort schworen RWE-Chef Peter Terium und die Vorstände die Führungskräfte auf den Konzern-Umbau und die Devise „We are RWE“ ein.

Verdi plant Aktionstag

Auch die Gewerkschaft Verdi ist besorgt. Für den 8. Oktober plant Verdi einen bundesweiten Aktionstag, um staatlich organisierte Hilfe (Kapazitätsmarkt) für Versorger wie RWE zu fordern. Verdi-Chef Frank Bsirske spricht am RWE-Standort Niederaußem, wie der Verdi-Sprecher auf Anfrage sagte. Verdi sehe ohne Hilfe 20.000 Stellen in der Branche bedroht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rwe-ist-in-aeusserst-schwieriger-lage-72952.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen