Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Block B wird nach Revision nicht wieder angefahren

© dts Nachrichtenagentur

16.06.2011

AKW Biblis Block B wird nach Revision nicht wieder angefahren

„Damit wird auch dem Wunsch der Politik Rechnung getragen.“

Essen – Das Kernkraftwerk Biblis Block B wird nach Abschluss der Revision in der kommenden Woche nicht wieder angefahren. Das teilte der Energiekonzern RWE am Donnerstag mit. „Damit wird auch dem Wunsch der Politik Rechnung getragen, die während des Moratoriums abgeschalteten Anlagen nicht mehr zur regulären Stromerzeugung einzusetzen“, hieß es weiter.

In dieser Woche läuft die befristete Abschaltung von Kernkraftwerken in Deutschland aus. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima in Japan waren im März die sieben ältesten Kernkraftwerke und der seit Jahren vom Netz getrennte Atommeiler Krümmel vorübergehend stillgelegt worden.

Das neue Atomgesetz, mit dem die Meiler endgültig vom Netz gehen sollen, tritt frühestens Mitte Juli dieses Jahres in Kraft. Somit könnten die Energiekonzerne ihre Reaktoren theoretisch für einige Wochen wieder anfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rwe-block-b-von-akw-biblis-wird-nach-abschluss-der-revision-nicht-wieder-angefahren-21794.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen