Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

24.08.2011

Russland und Nordkorea planen Gasprojekt durch Nord- nach Südkorea

Ulan Ude – Bei einem offiziellen Treffen des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il am Mittwoch, haben beide der Planung einer Gasleitung durch Nord- nach Südkorea zugestimmt. Medienberichten zufolge hat Russland Nordkorea als Gegenleistung für den geplanten Gastransit von zehn Milliarden Kubikmetern Gas nach Südkorea rund 100 Millionen US-Dollar im Jahr in Aussicht gestellt.

Zudem hat Nordkorea seine Bereitschaft zu einem Atomtest-Moratorium und zur Wiederaufnahme der internationalen Gespräche über sein Nuklearwaffenprogramm signalisiert. So wolle Kim die sogenannten Sechser-Gespräche mit den USA, Südkorea, Russland, Japan und China „ohne Vorbedingungen“ wieder aufnehmen, hieß es aus dem Kreml.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-und-nordkorea-planen-gasprojekt-durch-nord-nach-suedkorea-26603.html

Weitere Nachrichten

Dietmar Bartsch

© über dts Nachrichtenagentur

Linke Bartsch will Koalitionsfrage noch nicht diskutieren

Linken-Co-Fraktionschef und Spitzenkandidat Dietmar Bartsch will die Diskussion um eine mögliche Regierungsbeteiligung bis zur Bundestagswahl nicht führen. ...

Abstimmung auf Linken-Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

Auslandseinsätze der Bundeswehr Linke signalisiert Kompromissbereitschaft

Die Linke signalisiert bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr Kompromissbereitschaft. Auf dem Parteitag in Hannover blitzte ein Änderungsantrag bei den ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Terrorabwehr Innenminister will staatlichen Zugriff auf WhatsApp

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will, dass Sicherheitsbehörden auf die Kommunikation in verschlüsselten Messenger-Diensten wie WhatsApp ...

Weitere Schlagzeilen