Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

Russland sucht nach Drahtziehern von U-Bahn-Anschlägen

Moskau – Nach den gestrigen Terroranschlägen auf zwei Moskauer U-Bahnstationen suchen die russischen Behörden nun nach den Drahtziehern und Helfern des Attentats. Russischen Medienberichten zufolge habe der Geheimdienst FSB bereits die Identität der beiden Selbstmordattentäterinnen festgestellt. Zudem fahnden die Sicherheitskräfte nach der Auswertung von Kameraaufnahmen nach zwei Frauen und einem Mann, die den Attentäterinnen geholfen haben sollen.

Präsident Dmitri Medwedew bezeichnete die Terroristen als „Bestien“ und ordnete verschärfte Sicherheitsmaßnahmen im gesamten Land an. Die russische Regierung geht derzeit davon aus, dass die Attentäter aus dem Nordkaukasus stammen. Ein Bekennerschreiben gibt es bislang allerdings noch nicht. Die beiden Frauen hatten sich am frühen Montagmorgen während der Rushhour in den Stationen „Lubjanka“ und „Park Kultury“ in die Luft gesprengt. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 39 gestiegen, etwa 70 weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-sucht-nach-drahtziehern-von-u-bahn-anschlaegen-9002.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Weitere Schlagzeilen