Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

volgograd

© Twitter @Koblikov34

29.12.2013

Russland Selbstmordanschlag fordert mehrere Tote

Medien berichten von mindestens 13 bis 18 Toten.

Wolgograd – Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bahnhof in der russischen Stadt Wolgograd sind am Sonntag mehrere Menschen getötet worden, Dutzende wurden verletzt. Medien berichten von mindestens 13 bis 18 Toten, es könne jedoch noch mit weiteren Opfern gerechnet werden.

Ersten Erkenntnissen der Anti-Terror-Behörde NAK zufolge sprengte sich eine Attentäterin gegen 12.45 Ortszeit (09.45 Uhr deutscher Zeit) im Eingangsbereich des Bahnhofes in die Luft.

Der russische Präsident Wladimir Putin sicherte den Opfern des Anschlags seine Unterstützung zu. Am Nachmittag wurde ein Spezialflugzeug mit Ärzte und Psychologen sowie medizinischen Anlagen für die Behandlung der Verletzten entsandt. Wie die Nachrichtenagentur „RIA Novosti“ berichtet, können die Fernverkehrszüge ungehindert verkehren.

Ob der Anschlag in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen in Sotschi steht, ist bisher nicht bekannt. Der tschetschenische Islamistenführer Doku Umarow hatte wiederholt zu Anschlägen zur Störung der Spiele aufgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-selbstmordanschlag-fordert-mehrere-tote-68190.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen