Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin hält an NATO-Kritik fest

© dts Nachrichtenagentur

30.08.2010

Russland Wladimir Putin hält an NATO-Kritik fest

Moskau – Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat das nordatlantische Militärbündnis NATO erneut scharf kritisiert. In einem Interview mit der russischen Tageszeitung Kommersant erklärte der Regierungschef, dass „der NATO-Generalsekretär damals, als die russischen Truppen aus Europa abzogen, sagte, die NATO werde sich nicht weiter nach Osten ausweiten“. Nach diversen Osterweiterungen der NATO konstatierte Putin: „Wir wurden auf primitivste Art und Weise betrogen“.

Neben diesen Problemen sieht Putin vor allem Schwierigkeiten im Verhältnis zu Georgien, welches wieder aufgerüstet werden würde. Auch die US-Pläne, ein Raketenabwehrschild in Osteuropa zu installieren, sieht Putin weiterhin kritisch. Putin erneuerte damit seine Kritik, die er erstmals auf der Münchener Sicherheitskonferenz im Februar 2007 geäußert hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-putin-haelt-an-nato-kritik-fest-13892.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen