Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.09.2010

Russland Medwedew entlässt Moskauer Bürgermeister Luschkow

Moskau – Der russische Präsident Dmitri Medwedjew hat den Bürgermeister von Moskau, Jurij Luschkow, entlassen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag unter Berufung auf die russische Regierung. Kremlchef Medwedjew habe dem Bürgermeister demnach das Vertrauen entzogen und ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Das Amt des Moskauer Bürgermeisters soll nun zunächst Luschkows Stellvertreter Wladimir Resin übernehmen.

Die Entlassung von Luschkow, einer der mächtigsten Politiker Russlands, wird von politischen Beobachtern als eine Machtdemonstration Medwedjews gewertet. Der Rathauschef hatte Medwedew wiederholt angegriffen, einen stärken Präsidenten bei den nächsten Wahlen gefordert und sogar mit der Spaltung der Putin-Partei „Einiges Russland“ gedroht.

Gegen Luschkow und seine Frau Elena Baturina hatte es in Russland in den vergangenen Wochen massive Korruptionsvorwürfe durch die staatlichen Medien gegeben. Die Einwohner Moskaus kritisieren zudem das Verhalten des Bürgermeisters während der schweren Waldbrände im Sommer. Luschkow hatte bis zuletzt eine freiwilligen Rücktritt ausgeschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-medwedew-entlaesst-moskauer-buergermeister-luschkow-15785.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen