Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Russisches Kriegsschiff

© über dts Nachrichtenagentur

19.09.2013

Russland Küstenwache stürmt Greenpeace-Schiff

„Diese Gewalt gegen friedliche Proteste muss sofort gestoppt werden.“

Moskau – Die russische Küstenwache hat ein Greenpeace-Schiff in der Arktis gestürmt. Nachdem die Umweltschützer zuvor an einer Bohrplattform des russischen Ölkonzerns Gazprom gegen Ölförderung in der Arktis protestiert hatten, seilten sich Grenzschützer aus einem Hubschrauber auf das Deck des Schiffs Arctic Sunrise ab. Die Aktivisten hätten sich vor den bewaffneten Grenzschützern auf dem Boden knien müssen, berichtet Greenpeace.

„Diese Gewalt gegen friedliche Proteste muss sofort gestoppt werden. Es wird wieder klar, dass die russische Regierung mehr Interessen daran hat, ihre unverantwortlich handelnden Ölfirmen zu schützen als die Arktis“, sagte Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven. Mit der Aktion wollte die Umweltorganisation gegen Ölbohrungen des Konzerns Gazprom protestieren.

Bereits gestern hatten Grenzschützer Warnschüsse auf die Aktivisten abgegeben, als diese versuchten, eine Ölplattform in der Petschorasee zu entern.

Der Protest der Greenpeace-Aktivisten ist Teil einer internationalen Kampagne von Greenpeace zum Schutz der Arktis. Seit rund zwei Jahren kämpfe die unabhängige Umweltschutzorganisation für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol, heißt es auf der Internetseite der Organisation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-kuestenwache-stuermt-greenpeace-schiff-66003.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen