Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.08.2010

Nahrungsmittel Russland: Exportstopp für Getreide

Moskau – Die russische Regierung hat den Export von Getreide vorübergehend eingestellt. Nach Regierungsangaben solle der Stopp bis Ende dieses Jahres Bestand haben. Ursächlich dafür sind die extreme Trockenheit, ausgelöst durch die anhaltende Hitze und mangelndem Regen, und die noch immer lodernden Feuer. Die diesjährige Ernte werde wahrscheinlich knapp die eigenen Bedürfnisse erfüllen, hieß es vom Landwirtschaftsministerium.

Mit diesem Stopp solle auch sichergestellt werden, dass die Nahrungsmittelpreise weiterhin unter Kontrolle bleiben. Schon jetzt gebe es allerdings Berichte, dass in Moskau die Preise für Brot um 20 Prozent gestiegen seien. Russland ist der größte Produzent von Weizen, Gerste und Roggen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-exportstopp-fuer-getreide-13052.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen