Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.07.2010

Russland Chemische Kastration für Pädophile gefordert

Wolgograd – In südrussischen Wolgograd hat das Ermittlungskomitee der Staatsanwaltschaft eine chemische Kastration für Kinderschänder gefordert. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Sexualverbrechen an Kindern um das zwanzigfache angestiegen, sagte Alexander Bastrykin, Chefermittler der Staatsanwaltschaft.

Straftäter würden nach verbüßter Strafe meist noch schwerere Verbrechen begehen, hieß es weiter. Deshalb rege er an, die rückfälligen Straftäter chemisch zu behandeln. Bei dieser Art der Kastration werden mit Arzneimitteln Sexualhormone blockiert, so dass der Sexualtrieb unterdrückt wird. Als Beispiel verwies er auf Polen, wo Pädophile zur chemischen Kastration per Gesetz gezwungen werden können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-chemische-kastration-fuer-paedophile-gefordert-12204.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen